Monkey Talk ist dein Geschnatter im Kopf. Dein Gedankenkarussell, dein Bad Cop, deine Killer Queen, dein innerer Kritiker. Du kannst diesen inneren Dialog auch liebevoll die Stimmen aus dem Backoffice nennen. Die Sätze beginnen meistens mit:

  • Was wenn…
  • Ja, aber…
  • Du?
  • Lass mal lieber gut sein, so wie es ist kannst du doch zufrieden sein…
  • Wo ist da der Haken?
  • Ich schaffe das nicht…
  • Du musst noch 3 Jahre in die Analyse gehen bevor du eine Entscheidung triffst..  bla bla bla

Nichts gegen eine gute Analyse, nur ist es in den meisten Fällen so, dass dich dein Monkey Talk gefühlstechnisch nach unten zieht, und es dir noch schwerer fällt vorwärts zu kommen. Zu diesem Zeitpunkt kannst du nicht auf dein wahres Potential zugreifen. Du fühlst dich handlungsunfähig und verlierst den Fokus.

Aber wie gewinnst du jetzt wieder Oberwasser? Ganz einfach, indem du deinem Monkey Talk den Wind aus den Segeln nimmst. 

Wie gehst du jetzt vor?

Wähle dein Thema aus, bei dem es bei dir immer wieder hakt (Geld, Kunden, Business/Arbeit, …) Dann schreibe dazu alles auf was dir dabei in den Sinn kommt – deinen Monkey Talk. Bspw. Arbeit muss schwer sein, Arbeit darf keinen Spaß machen, sonst ist es keine Arbeit… usw.  Wenn du fertig bist, gehst du mit folgenden 4 Fragestellungen auf Spurensuche, wie ein Detektiv:

Frage 1: Klarheit schaffen! War mir klar, dass ich so darüber denke?

Lies nochmals durch was du über dein spezielles Thema geschrieben hast. Vielleicht hast du das eine oder andere AHA Erlebnis.

Frage 2: Botschaften aus dem Backoffice! Denke tatsächlich ICH persönlich so darüber, oder habe ich das übernommen?

Hinterfrage jetzt kritisch, ob diese Einstellung zum gewählten Thema tatsächlich deiner eigenen entspricht, oder ob du das von Familie, Freunden, Kollegen, etc. bloß übernommen hast.

Frage 3: Stillstand oder Fortschritt? Bringt mich diese Art zu denken tatsächlich weiter?

Jetzt frage dich, ob dich diese Art zu denken bisher weitergebracht hat oder nicht! Wenn nicht, streiche alles was du nicht mehr brauchst durch.

Frage 4: Mind Boost! Welche Einstellung ist mir nützlicher?

Im letzten Schritt, ersetze jeden durchgestrichenen Gedanken durch einen, der dir nützlich ist. Begründe auch warum dich diese Einstellung weiterbringt. Das gibt nochmals einen Turbo-Boost!

Abschließend: Lies dir deine neuen Mind Boost Gedanken nochmals durch und spür in dich hinein was es mit dir macht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du dich dabei richtig gut fühlst. Schreib mir gerne deine Erfahrungen dazu 🙂

Alles Liebe,

xo, Tanja